Fender Japan

Geschrieben von René Grüter Kategorie: Japan Gitarren
Veröffentlicht am 05. September 2010 Zugriffe: 12465
Drucken

Fender Japan wurde im März 1982 als zwischen Fender USA und Yamano Music Instruments, das war der damalige Fender und Gibson USA Distributor, und Kanda Shoki, der Greco Distributor, gegründet. In den Jahren 1976-1980, machten einige japanische Gitarrenwerkstätten Nachbauten der Fender-Gitarren vorallem die pre CBS Stratocaster und die Telecaster wurde exakt kopiert. 

Kanda Shokai, welche Greco Guitar made by Fujigen bauten, erreichten einen sehr hohen Marktanteil. Es war der Vorgänger der besten Japan Stratocaster Replika die ich gesehen noch vor den ersten Japan JV Stratocasters und den JV Squiers von Fender, die alle hervorragend waren. Seit ich eine Squier Made in Japan (MIJ) in die Hände bekam, begann ich Fender und Squier Japan zu sammeln.

Fujigen investierte in CNC-Maschinen und produzierte die genaueste Holz Körperform der Pre-CBS Strat von Leo Fender. Die Gitarren von Fujigen wurden mit dem GRECO Brand als Super-Serie auf den Markt gebracht. Auch Tokai und Fernandes, die in der gleichen Zeit hochwertige Gitarren produzierten und ebenfalls nach den Vorlagen der pre CBS Stratocaster und Telecaster Gitarren bauten, erreichten auch diese eine sehr hohe Qualität.

Durch die neuen Technologien mit der auch Gitarrenhälse hergestellt wurden, erreichten diese eine bessere, sehr hohe Genauigkeit. Sie wurden hochwertiger als das Original bewertet und übertrafen die damaligen CBS Stratocaster bei weitem. Die USA Serien von Fender waren zu dieser Zeit nicht mehr das was sie einmal waren. Die Sparmassnahmen von CBS machten sich deutlich bemerkbar. Es lag nahe, dass Fender USA, Fender Japan gründen musste, als eine Lösung um ihre Marke und den Markt zurück zu erobern und zu retten. Ich weiss nicht, was aus Fender USA geworden wäre, hätten sie diesen Deal nicht gemacht.

Zwischen 1981 und 1982 entschied man sich, dass Fender Japan Gitarren von Tokai gebaut werden sollen. In letzter Minute wählte Fender USA jedoch Fujigen Gakki aus und schloss mit diesen den revolutionärsten Vetrag, den es jemals in der Geschichte des Gitarrenbaus gab, ab. Rettete er Fender CBS USA? Es war Schultz, der es einmal mehr hingebracht hat, die Firma aus dem "Sumpf" zu ziehen.

Einige bei Fujigen gemachten Fender Nachbauten zwischen 1982 und 1987 haben Hälse made by Atlansia? Ja, es wird erzählt, dass noch viele Bauteile die in den USA hergestellt wurden vorrätig waren und diese in den ersten Japan Stratocasters zum Einsatz kamen. Man denke auch an die "Grey- Red und Blackbobin" Fullerton Tonabnehmer.

Die von Fujigen gebauten Fender und Squier JV Serie, aber auch E - Serien und Spätere, gelten als die Besten. Jedoch muss wieder unterschieden werden zwischen den Domestic und den Export Modellen. Die "Domestik" gekennzeichnet mit einem "D" auf dem Body bei der Halsverschraubung sind die Raresten und erreichen schon jetzt sehr hohe Preise in den Auktionshäusern. Wer eine Fender Japan spielt, hat kein Vorurteil gegen das "Japan-Label", dass besonders in der Schweiz in den 80er Jahren verbreitet war. Unser damaliger Fender Importeur wollte sich auch nicht überzeugen und dies erklärt, warum die Instrument in unserem Land keine verbreitung fanden. Es ist auch so, dass die, welche eine haben, sie nicht einfach bei Ricardo billg "verhöckern".

Die Folgejahre

Tokai und Dyna Gakki übernahm die Produktion von Fujigen Fender Japan im Jahre 1996/1997. Und aus war es mit "Made in Japan" und es kam zu der Zusatzbezeichnung "Crafted in Japan". Seit da verhallten die Stimmen gänzlich und niemand beachtet diese Instrumente wirklich obwohl jede "Crafted" besser ist als die Mexikaner.

Dies erklärt es auch, warum dann Fender USA wieder an Marktanteilen zurück gewonnen hat und es war ein gemachtes Spiel. Klar doch, ob man für eine hervoragende Gitarre mit besten Materialien 1000 Dollar bekommen kann, die in Japan hochpräzise hergestellt wird, oder ob man für eine mittelmässige in den USA gebaute Stratocaster 4000 Dollar bekommen kann, ist nun mal ein gewaltiger Unterschied.

Und so distanzierte sich der Gitarrist von den Topinstrumenten aus Japan weil man ihm zu verstehen gab: "um so teurer, um so besser" und weil man Gitarristen der gehobenen Elite verpflichten konnte, die Werbung zu machen und die Kopfplatten mit ihren Namen zu unterschreiben.

Der Fender Japan Vertrag enthielt die klare Vorschrift, dass die Japaner mit dem Schriftzug "Made in Japan" versehen sein mussten. Viel später dann, nämlich 1997,  wurde dies nach "Crafted in Japan" geändert. Die erste Stratocaster CIJ ( Crafted in Japan) wurde im Jahre 1992 jedoch bereits ausgeliefert. Somit hatte man ab 1992 zwei Linien auf dem Markt.

Dyna Gakki übernahm die Produktion der japanischen Modelle, die Fender CIJ Logo wurde jedoch auch immer in hervoragender Qualität mit sehr guten Materialien gebaut und bestückt und überzeugt noch heute wenn man eine in die Hände bekommen kann. Natürlich kommen sie nicht an die alten "Made in Japan" Fujigen Gitarren heran.

Die Fender Squier wurde auf den Markt gebracht, um synchron mit der USA Fender eine günstige Gitarre anbieten zu können.

Kurze Zusammenfassung:

1982: Fender Japan beginnt die Produktion mit Fujigen Gakki unter Vertrag. Die verwendeten das "Made in Japan" (mij) Logo

1984: CBS verkauft Fender seinen gegenwärtigen Eigentümern, und während des Wartens auf eine neue Fabrik in der USA läuft die Produktion in Japan auf hochtouren. Fender Japan verbaute das übriggebliebene Lager der USA (pre CBS) und es wurden die meistverkauften Stratocasters und Telecasters und es waren die Besten die jemals gebaut wurden für einige Jahre.

1992: Die ersten "Handarbeit in Japan" (CIJ) Modelle erscheinen aufgrund der Zusammenarbeit mit Dyna Gakki mit Fujigen neben den "Made in Japan".

1996/1997: "Crafted in Japan" (CIJ) wird definitiv anstelle von "Made in Japan" verwendet (CIJ).
Tokai und Dyna Gakki übernahm die Fertigung durch einen Vertrag mit Fujigen Gakki.

Persönliche Meinung:

Ich habe viele Fender Japan Gitarren, Holzmaterialien, Tonabnehmer und Verarbeitungsqualität gesehen und vergleichen können. Habe selber eine sehr grosse Sammlung und dadurch den Zugriff auf die viele Jahrgänge und ich finde die Vintage Fender Japan sind immer unbedingt besser als jede Mexiko und eben oftmals besser als die USA Fenders, sogar die ganz teueren...!!

Die JV Serie ist die beste Stratocaster die ich in den Händen hatte und besitze, Fender Squire und Japan sind einfach grosse Gitarren vo rallem, was aus dem Werk von Fujigen kam. Auch die E-Serien und was danach folgte sind einfach sehr gute Gitarren und sind eben typisch "Strat halt" .

Die Preise dieser JV Serien werden immer höher. Nun sind diese immer bekannter und gesuchter, jedoch nur die Fender Japan made by Fujigen. Es ist genau das gleiche wie mit den Greco Stratocaster. Ich habe gehört, dass am Anfang, Fujigen hinging und nur die Logo von Greco nach Fender änderte. Es ist so, dass ich keinen Unterschied feststellen konnte, ausser dem der "Sympathie", also dem Namen gegenüber in meinem Unterbewusstsein!

Achtung: Fender Japan MIJ und CIJ Fake-Gitarren

Vor kurzem konnte ich herausfinden, dass Fake Gitarren CIJ und MIJ auf dem Markt angeboten werden. Speziell die "Ersten" Seriennummern.

1) Nur der Hals ist original, der Körper ist billiges Sperrholz. Diese werden bei koreanischen Squire verwendet. Es wird der Hals an einen koreanischen oder chinesischen Squier Body geschraubt. Diese Bodys haben grosse Pickup Fräsungen die bei den echten Japanern nicht vorkommen. Auch Mexiko Body' s werden verbaut, diese haben für alle Modelle Humbucker - Pickup Fräsungen, wegen den billigeren Produktionskosten. Auch das wurde von Fuijgen nie praktiziert.

Selbstverständlich kann man das leicht überprüfen. Man begutachte den Hals - Korpus Übergang und den PU Hohlraum also die Fräsung unter dem Pickguard.

2) In vielen Fällen Fall werden nicht Original-PU auf den Gitarren abgegeben. Diese werden dann separat bei den Auktionshäusern verkauft. Billig - PU' s die in Korea oder China hergestellt werden sind nie zu vergleichen mit den Japan Pickups oder den USA Pickups die oft in Japanischen Strats verbaut wurden. Auch ein Leihe kann den billigen Tonabnehmer bald erkennen. Hinzukommt, dass diese China PU meistens zu neu aussehen für so alte Strats wie die, die aus dem Hause Fuijgen kamen. Nur die Squier hatten Keramik Magneten alle Fender wurden mit Alnico ausgeliefert.

Zum Schluss will ich sagen, dass diese eine nicht vollständige Chronologie der Fender Made in Japan darstellen soll und keinen Anspruch stellt auf Vollständigkeit,  sondern es ist vielmehr so zu verstehen, dass ich mit bestem Wissen und Gewissen Auskunft gebe über mein Wissen welches ich mir im verlaufe der Jahre angeeignet habe. Ich erhebe keinen Anspruch darauf, dass ich alles Weis, lasse mich sehr gerne korrigieren und ändere selbstverständlich auch Texte ab bei denen man beweisen könnte, dass es anders war.

 

Zum Thema Fender Squier Japan habe ich eine Website online gestellt. Auf www.StratoManiac.com finden Fender Squier Japan Interessierte alle Informationen.

 

Ich berichte ausführlich auf http://StratoManiac.com über die JV Ära, über deren Qualität, beobachte die üblichen Handelspreise die ich abbilde, informiere über die Typen und Modelle und das Seriennumernsystem. Im Weiteren verkaufe ich immer wieder Fender und Squier Gitarren Made in Japan. Ich habe sehr gute Beziehungen und importiere Gitarren direkt aus Japan. Fender und Squier Made in Japan ist für mich eine Leidenschaft geworden.

René Grüter

 
Geschrieben von René Grüter Kategorie: Japan Gitarren
Veröffentlicht am 05. September 2010 Zugriffe: 28059
Drucken

So wie bereits erwähnt auf dieser Website, stellte Leo Fender, Gitarren in hervoragender Qualität her, bis zu dem Zeitpunkt als Leo Fender die Fabrik an CBS verkaufte 1966.

CBS wollte jedoch die Fender Gitarren günstiger produzieren und so wurden Änderungen vorgenommen, welche die Produktionskosten niedrig halten sollten. Zum Beispiel war da die Halsverschraubung, die ursprünglich mit 4 Schrauben versehen war, sie wurde auf die 3 Schrauben Variante reduziert. Oder die Pickguards welche mit 11 Schrauben aufgeschraubt wurden, diese enthielten nur noch 9 Schrauben. Natürlich wurden bei den Hölzern Sparmassnahmen getroffen, bei der Herstellung der PickUp' s usw. Das Resultat war, eine minderwertige Gitarre, die schon bald niemand mehr haben wollte.

Also die Qualität von Leo Fenders Supergitarre wurde mehr erreicht, was sich schon bald in den Musikerkreisen herumsprach. So waren schon in dieser Zeit die Fender Gitarren die zwischen 1954 bis 1964 hergestellt wurden die gesuchtesten überhaupt.

Ender der 70er Jahr, in der Zeit als die Japaner begannen alles zu kopieren und eine grosse Nachfrage nach guten alten Fender Gitarren da war, lag es Nahe, die Fender der 50er und 60er Jahre exakt zu clonen.

 

Musikauktionen

Squier JV und Fender JV Gitarren. Die Informations-Website für Fender Made in Japan Gitarren. Alles Wissenswerte zum Thema.

Fender Squier JV Japan

 

Fender und Squier Made in Japan werden als sehr gute Gitarren bezeichnet. 1982 kam es zwischen Fender und Fujigen zu einem Vertrag, den Fujigen ermächtigte, Fender und Squier Gitarren exakt nach dem Vorbild der pre CBS Stratocaster und Telecaster zu bauen.

 

Ich habe viele solche Gitarren in meiner eigenen Sammlung und habe zu diesem Thema eine Website im Netz.


Ich hoffe, dass ich mit meinem Wissen Fender- und Squier Japan Interessierte informieren kann und das ich etwas dazu beitragen kann, damit dieses dumme Vorurteil in den Köpfen der Gitarristen korrigiert werden kann. Denn es sind wirklich geniale Teile.

http://Stratomaniac.com

 

Fender Japan 1957 E-Serie 1985-1987 Informationswebsite zum Thema Fender Japan www.StratoManiac.com

 

 

 

Fender 1957 E-Serie 1985 - 1987

Du bist hier:   Blues HomeFender JapanJapan GitarrenJapan Gitarren